Im Mai fuhren Anneliese und ich in Urlaub an den Gardasee. Wir wollten dort eine Woche lang Klettersteige gehen, wandern und am winzigen Pool des Bed & Breakfast lesen und ausruhen. Ich packte Sandalen ein, kurze Röcke und kurze Wanderhosen. Auf dem Weg dorthin im Auto, zeigte das Thermometer knackige 12 Grad an und ich klagte meinen Freundinnen per WhatsApp mein Leid und fragte, was ich denn bei 12 Grad mit meinen Sandalen tun soll. Daraufhin schrieb mir Ingeborg: „Du bist eben Optimistin“ und seitdem geht mir der Satz nicht mehr aus dem Leben. Denn er stimmt und ich hatte das vorher gar nicht so wahrgenommen. Ich bin durch und durch Optimistin.
Gerade jetzt, wo ich mich selbstständig gemacht habe und ständig neue Projekte angehe, merke ich, wie sehr ich mich auf alles freue und wie sehr ich davon überzeugt bin, erfolgreich zu sein und meine Ideen zu verwirklichen. Tatsächlich gibt es gerade weder Zweifel noch Angst, der Optimismus steckt zu tief.

Was mein Optimismus mit dem Black Futsu Kürbis zu tun hat

Nicht nur beruflich, auch privat steht man immer wieder vor Enttäuschungen. Da hilft nur aufstehen und weitermachen und das am besten mit einer Portion Optimismus. So geht es mir jedes Jahr wieder, wenn der Garten startet. Ich habe gelernt, nicht enttäuscht zu sein, wenn das ein oder andere Samenkorn nicht aufgeht. Während Anneliese immer noch die Contenance verliert, sobald Blattläuse oder Unkraut auftreten, kann ich völlig entspannt und optimistisch ins Gartenjahr sehen. Und in 2017 haben mich meine unzähligen Black Futsu Kürbisse daran erinnert, dass auch aus ganz kleinen Anfängen Großes entstehen kann.

Black Futsu Kürbisse im Garten

Ich hatte sechs Samen vorgesät, zwei kleine Pflanzen dann verschenkt und aus den restlichen vier Grünlingen ganze 20 Black Futsu Kürbisse geerntet. Einige waren größer als andere, aber insgesamt doch eine recht gute und ausgewogene Ernte, die mir Spielraum für viele Rezepte bietet. Und weil es im Netz dazu bisher kaum etwas gibt, versuche ich neben dem köstlichen Curry, das ich heute vorstelle, noch ein paar mehr Black Futsu Kürbis Rezepte zu entwickeln. Natürlich kannst du den Black Futsu aber auch durch jeglichen anderen Kürbis ersetzen: Hokkaido, Butternut oder Muskatkürbis – ja du kannst das leckere Curry sogar mit Möhren oder Süßkartoffel zubereiten.

Black Futsu Kürbis rezepte - ein köstliches Curry vegan

Black Futsu Kürbis Curry mit Linsen und Avocadocreme

Rezept drucken
Linsen-Kürbis-Curry mit Avocadocreme
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Portionen
Portionen
Zutaten
Curry
  • 170 g Puylinsen (ersatzweise Berglinsen)
  • 700 g Kürbisfruchtfleisch
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 4 cm Ingwer
  • 1 grüne Chili
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 EL Kokosöl (ersatzweise Bratöl)
  • 1 EL gelbe Currypaste
  • 400 ml Kokosmilch
  • 5 Kaffir-Limettenblätter
  • Salz & Pfeffer
Avocadocreme
  • 3 EL Kokosflocken
  • 1 Avocado
  • 1 TL Zitronensaft
  • 150 g Joghurt (vegan oder aus Kuhmilch)
Portionen
Portionen
Zutaten
Curry
  • 170 g Puylinsen (ersatzweise Berglinsen)
  • 700 g Kürbisfruchtfleisch
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 4 cm Ingwer
  • 1 grüne Chili
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 EL Kokosöl (ersatzweise Bratöl)
  • 1 EL gelbe Currypaste
  • 400 ml Kokosmilch
  • 5 Kaffir-Limettenblätter
  • Salz & Pfeffer
Avocadocreme
  • 3 EL Kokosflocken
  • 1 Avocado
  • 1 TL Zitronensaft
  • 150 g Joghurt (vegan oder aus Kuhmilch)
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Die Linsen waschen und in einem kleinen Topf nach Packungsanleitung ca. 25 Min. garen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Kürbis waschen, putzen, entkernen und 1,5 cm groß würfeln. Den Kürbis mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen und 20 Min. im Ofen backen.
  2. Den Knoblauch, die Zwiebel, den Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Die Chilis waschen und fein hacken. Das Zitronengras waschen, längs halbieren und ggf. die äußere Hülle entfernen. In einem großen Topf das Kokosöl/Bratöl erhitzen und Knoblauch, Ingwer, Chili und Zwiebeln ca. 5 Min bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Currypaste zugeben und kurz rösten. Dann das Zitronengras, die Kokosmilch sowie die Limettenblätter zugeben und ca. 5 Min. köcheln lassen.
  3. Kürbis und Linsen zugeben und im geschlossenen Topf bei kleiner Hitze nochmal einige Minuten ziehen lassen. Inzwischen für die Avocadocreme die Kokosflocken anrösten in einer Pfanne ohne Fett. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch herauslöffeln und fein zerdrücken. Die Avocado mit dem Joghurt mischen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Das Curry mit Kokosflocken sowie der Avocado-Creme servieren.

Meine Tipps für das Curry:

  1. Natürlich passen auch andere Kürbis und Linsensorten hervorragend zum Curry. Am einfachsten und schnellsten ist sicher Hokkaido, weil man den nicht schälen muss.
  2. Die Avocadocreme macht das Curry rund – aber es gäbe auch eine Alternativ: Kokosjoghurt mit 1 TL milder Currypaste, etwas Zitronensaft und Salz mischen und als Topping nutzen.
  3. Das Curry lässt sich super einfrieren und als Meal Prep Gericht nutzen. Hast du Interesse an Meal Prep?

 

Das Rezept stammt aus einem meiner liebsten Kochbücher von Barbara Bonisolli. Außerdem habe ich diese Küchengeräte beim Kochen verwendet:

Es handelt sich dabei um Links zu Amazon, kaufst du über meinen Link, bekomme ich eine kleine Provision und kann weiter an neuen Rezepten für diesen Blog arbeiten.

Weitere Kürbis Rezepte:

Ich liebe Kürbis und ernte oft 10-15 Stück pro Saisongartenjahr. Deshalb habe ich hier auch schon unzählige Rezepte verbloggt. Versuch doch unbedingt mal: